Marthalen: 15° bedeckt, wenig Regen

<<  Mai 2019  >>  >
MoDiMiDoFrSaSo
3
4
5
6
7
8
10
11
12
13
14
15
17
18
19
20
22
23
24
25
26
27
28
30
31

Member-Login
Benutzername:

Passwort:
Passwort vergessen

Copyright © by
Sportclub Marthalen
8460 Marthalen

info@sc-marthalen.ch
http://www.sc-marthalen.ch

  

Sportclubreise 2016  ins wunderschöne Elsass


Tag 1:
Weiterfahrt in den Hochschwarzwald in die Ortschaft Hachkarren. Ein Weinbaugebiet. Sprich Degustation war angesagt. War aber nicht jedermanns Sache was den Genussfaktor betraf. Schon ein wenig Schlapp ging es dann weiter in die Französischen Gefilde. COLMAR hiess das Ziel. Eine Stadt mit Charme und wunderschönen Gassen, Fassaden und vielen Restaurants, Strassenbeizen etc. Nach einchecken im Hotel liessen wir und dann verköstigen im Restaurant. Leider war es ein wenig spät geworden bis das Essen serviert wurde. Entsprechend war der Ausgang danach kurz für die ansonsten normalen Verhältnisse ausgefallen. Müdigkeit!!!!!
Nach kurzer Zeit ging es auch schon über die Grenze nach Deutschland ins Schwarzwaldgebiet. Erstes Etappenziel hiess der Ort Denzlingen. Jetzt war auch jedem klar warum die Velohelme mitnehmen. Seegway fahren!!! Eine echt coole Sache. Nach kurzer Instruktion inklusive Vollbrems Test um auch die Fahrtauglichkeit der Teilnehmer zu prüfen ging es dann in voller Fahrt die nächsten ca. 2h durch die Ortschaft und Rebberge. Wunderschön. Ausser ein paar gewagten Überhohlmanöver ging es unfallfrei über die Bühne. Danach Mittagessen in einer lässigen Beiz im rustikalen Pub-Stil. Bei immer noch super Temperaturen konnte man draussen a la carte deutsche Portionen geniessen.

Bei immer noch sommerlichen Temperaturen hiess der Treffpunkt Parkplatz Rössli für die diesjährige Reise. Dort wartete schon ein Car von Moser Reisen. Scheff Richi Moser höchstpersönlich lässt es sich nicht nehmen die SCM Jungs zu chauffieren. Nach einem Begrüssungs-Plausch starteten pünktlich um 7.00h die Carmotoren. Nächstes Ziel 7.10h Feuerwehrlokal um die restlichen Bandenmitglieder noch einzusammeln. Nach offizieller Begrüssung durch die Reiseleitung Dani Zeindler und Adi Mercurio wurden zuerst einmal feine Sandwiches, Kaffee und natürlich Gerstensaft wie auch vergorener Traubensaft serviert. Das ja niemand einen Schwächeanfall vor der ersten Aktivität erleidet.

Tag 2:
Nach kurzer Selbstverpflegung in einer typischen Boulangerie bei Croissant et Café ging es dann wieder zurück über die Grenze ins Schwarzwaldgebiet. Beim Städtchen Breisach mit mittelalterlichem Charme bestiegen wir ein Flussschiff um ein Rheinfahrt Rundfahrt mit Mittagessen zu geniessen. Eigentliche war es eher eine Hin und Zurückfahrt damit auch alle die Schleuse zweimal erleben durften. Ein Highlight für angehende Süsswasser Kapitäne.

Zurück in Breisach ging es dann sportlich weiter. Zumindest für die Hälfte die bei der Velo Wahl auf einen Hilfsmotor verzichten mussten. Zur Verfügung standen die romantische Rheinstrecke oder die Bergetappe. Letztere wurde natürlich von den üblichen Verdächtigen absolviert. Ganz dem Motto lieber Schmerzen dafür immer 150% geben. Die Mehrheit entschloss sich für die andere Alternative. Denn auch diese kann man mit spontanen Zwischenhalten amüsant gestalten.

In Burkheim am Kaiserstuhl, Ziel der Schlussetappe, wurden dann die Velos abgegeben und nochmals eine gemütlich Runde einberufen bevor es dann in wieder in Richtung Zürcher Weinland ging. Im Car erholten sich die einen schlafend von den Strapazen, die anderen betäubten sie mit den letzten Gerstensäften und vergorenen Trauben. Wie vorausgeplant trafen wir dann glücklich in den heimischen Stätten ein.

Adi und Dani. Vielen Dank für eine tolle Reise bei wirklich gutem Wetter. Auch ein grosses Dankeschön an Richi Moser der uns wie immer mit viel Professionalität durch die Gegend chauffierte.

Oli M.