Marthalen: 8° klar

<<  Sept. 2019  >>  >
MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
6
7
8
9
10
11
13
14
15
16
17
18
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Member-Login
Benutzername:

Passwort:
Passwort vergessen

Copyright © by
Sportclub Marthalen
8460 Marthalen

info@sc-marthalen.ch
http://www.sc-marthalen.ch

  

Viel Spielfreude trotz Regen

Der Sport- und Spieltag in Marthalen zieht dank seinem obersten Gesetz, dem kreativen Spielen, auch bei Regen viele Vereine an.

MARTHALEN Die Wyland-Arena in Marthalen war am vergangenen Wochenende, dem ersten nach Sommerferienstart, wieder Tummelplatz und Unterhaltungsbühne für 19 Vereine und Dutzende Zweierteams, die sich in diversen Disziplinen beim «Sport- und Spieltag» des Sportclubs Marthalen massen. Was den Präsidenten des Sportclubs, Roger Gehrig, besonders freute: Wieder haben über 300 Personen mitgemacht, obwohl man «dieses Jahr auch ohne Ballone nass wurde», wie Gehrig vielsagend und in Anspielung auf das Wetter meinte. Eines der Highlights, besagtes Wasser-Volleyball, sorgt als Dauerbrenner immer für Aufsehen und nasse Kleider. In dieser und in weiteren vier Disziplinen hatten sich die Vereinsmannschaften zu messen. Aushängeschild war dabei aber das neu kreierte Spiel «Sommer-Curling». Auf einer grossen gelben Plane, die die Teammitglieder einseifen und schrubben mussten, wurden zweckentfremdete Bratpfannen als «Curlingsteine» über die Bahn geschickt. Den Vereinswettkampf gewann zum ersten Mal die Guggenmusik Chrottepösche aus Marthalen. Auf dem zweiten Platz landete der Turnverein Marthalen, und Dritte wurde die reine Damenmannschaft der Credit Suisse Schaffhausen.

Auch die «Zahlspiele» forderten Geschick und unterhielten die Zuschauer köstlich: Bei den Einzeldisziplinen konnte gegen ein Entgelt um die vorderen Plätze und Preise gedartet, gekegelt und «geplatzget» werden. Auch die Kinder (die in mehreren Kategorien jeweils in Zweierteams antraten) nehmen jeweils zahlreich teil, nicht zuletzt weil ein riesiger Gabentempel – dank vielen Sponsoren – für jeden einen Preis bietet. Ein weiteres Highlight war der Schätzwettbewerb, wobei es dieses Jahr darum ging, Petflaschen-Deckel in einer Kunststoffkiste möglichst genau zu beziffern. Hier war die richtige Zahl 1997 – jemand schätzte 1998. Bei der 28. Austragung des Sport- und Spieltags sorgte auch wieder das Finale – ein Hindernisparcours à la Marthalen – der acht besten Vereinsmannschaften für einen furiosen Höhepunkt, wobei es hier zu zwei Dritteln um Geschicklichkeit beim Spiel und zu einem Drittel um die Zeit geht. Fazit: Tiefe Temperaturen, kühler Wind und Regen vermögen die Mannschaften und Gruppen angesichts der Kreativabteilung des SC Marthalen, die sich immer neue lockende Spiele einfallen lässt, nicht abzuschrecken. Oder, um die Losung des SC Marthalen für den Anlass mit Schillers Worten zu sagen: Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt. (M. G.)

Schaffhauser Nachrichten 19.07.2011